KÖLN- 3. ETAPPE DEUTSCHLAND/ BELGIEN

2.etappe-felsenmeer/odenwald (eppertshausen)– köln: 2 stunden 15

stadtbesichtigung köln und thermenbesuch

die 3 etappe nach unserem besuch bei hans der bär samt seiner gattin

führt uns wieder in eine stadt, in welcher wir jedoch auch vorhaben, ein wenig zu relaxen. deshalb fahren wir zur Claudius Therme, wo wir unser glück beim finden eines stellplatzes versuchen. wir geben sachsenbergstr. 1 in köln in unser navi ein und wirklich unter der autobahn befinden sich eine menge an gratis parkplätzen.

#tipp 1

stellplatz bei der claudius therme

stellplatz rheinufer

#tipp 2

Claudius Therme

am 2. tag unseres kölnaufenthalts besuchen wir zwecks erholung von der stadtbesichtigung und unseres damit verbundenen megahatscherers zum „Böllzimmer“(siehe tipp) die therme auf und können nun von unten die seilbahn über unseren köpfen bewundern. nach dem themenbesuch wechseln wir noch den stellplatz, da wir einige wohnmobile am rheinufer stehen sehen haben

hier befindet sich auch gleich die

#tipp 3

einstiegsstelle zur gondelfahrt über den rhein. diese fahrt sollte nicht versäumt werden!

bei der therme ist eine entnahmestelle für gesundes heilwasser, frohgemut füllen wir eine flasche, kosten…

leider können wir uns nach dem ersten schluck nicht für weitere begeistern…

#tipp 4

wir gehen am rhein entlang richtung hohenzollernbrücke und genehmigen uns ein kölsch, das wir am „büdchen“, so nennen kölner ihre kioske, erstehen.

 

gleich darauf beim trinken desselben machen wir bekanntschaft mit einem freundlichen kölner arbeitslosen, welcher und die kurzform seiner sehr deprimierenden lebensgeschichte liefert. wir erklimmen die stufen zur hohenzollerbrücke, um zum dom zu gelangen. die brücke mit ihren schlössern (liebesschlossbrücke) ist eine von 7 brücken über den rhein.

möglicherweise schrieb peter maffey hier sein lied.

#tipp 5

wir suchen den rheinauhafen mit seinen imposanten kranhäusern auf. die architektur ist in der tat atemberaubend.

#tipp 6

von den kranhäusern gehen wir, um die perspektive zu wechseln, über die severinsbrücke. von der mitte der brücke haben wir einen atemberaubenden blick bei sonnenuntergang auf den kölner dom.

#tipp 7

aussicht über köln

hier wäre zunächst gleich der dom zu empfehlen, mit einer wunderbaren aussicht auf den rhein und die schiffe. natürlich besichtigen wir diesen auch von innen.

später nach der überquerung der severinbrücke kommen wir zum aussichtsturm „Köln Triangle“. wir fahren mit dem aufzug auf das 100m hohe dach des wolkenkratzers und genießen bei sonnenuntergang und dann auch bei einbruch der dämmerung die 1000 lichter der stadt mit einem rundumblick, bei welchem einzelne sehenswürdigkeiten auf der glaswand notiert sind.

im sommer bis 23h geöffnet

die seilbahn

#extratipp ursula

bei unserer straßbourgreise vor etlichen jahren erblickte k auf dem flohmarkt ein straßenschild „Ursulaplatz“ in alter schrift, was wir selbstredend erstanden. hier in köln wurden wir fündig und nehmen nun an, dass es von hier sein muss. daneben befindet sich auch die St. Ursula Kirche, welche in ihrer goldenen kammer das größte beinhaus nördlich der alpen beherbergt. hier wurden neben wertvollen reliquien wie goldschmuck und schreinen menschliche schädel und gebeine gesammelt. wir verzichten jedoch auf diesen anblick, hoch LEBE URSULA!

#tipp 8

die stadtbesichtigung erledigen wir, indem wir das „Böll-Zimmer“ in der hauptbibliothek suchen. hier befindet sich auch das Heinrich Böll Archiv.

die gesamte „böll-wanderung“ zu all den plätzen, wo böll wohnte, ist uns etwas zu anstrengend und interessiert besonders k weniger. folgende karte zeigt die lebensstationen bölls:

#tipp 9

essen & trinken

Brauerei zur Malzmühle

Heumarkt 6

hier wäre wärmstens oder eher kühlstens, das mühlenkölsch zu empfehlen

#tipp 10

fahrradtour

wir fahren zum ROSENpark auf dem fort X:

der ehemalige bundeskanzler Konrad Adenauer ließ zu seiner zeit als kölner bürgermeister auf dem dach des preußischen fort X einen sehr idyllischen rosengarten anlegen. das umliegende agnesviertel entlang der neusser straße, dem neusser wall und rund um die St. Agnes kirche suchen wir davor auf, um uns dort am bio-markt mit gemüse und käse, sowie brot für das frühstück einzudecken. dieses genießen wir dann im bus mit wunderbarem ausblick auf den rhein.

 

gern kommentieren